Herzlich Willkommen auf der Homepage

der Gemeinde Ostenland 

 

Ostenland ist ein Ortsteil von der Stadt Delbrück und gehört zum Kreis Paderborn. Auf dieser Homepage finden Sie viele Informationen über Ostenland. Nehmen Sie sich Zeit und lernen Sie das 3.000 Einwohner Dorf kennen.

 

 

Bilder

Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Aktuelles

Ostenland(hds). Zu einem Kennenlernen aller neuen Bürger in Ostenland hatte der Heimatverein unter seinem ersten Vorsitzenden Johannes Wiesing im Pfarrheim Ostenland eingeladen. Damit waren nicht nur die Flüchtlinge angesprochen, die in der Gemeinde eine neue Unterkunft auf Zeit gefunden haben, sondern auch Familien, die zugezogen sind und Ostenland als ihren festen Wohnsitz auserwählt haben.

„Wir leben hier nicht Nebeneinander, sondern Miteinander. Das prägt Ostenland und zeichnet es aus“ betonte Johannes Wiesing in seiner Begrüßung. „So ist  in Ostenland jeder herzlich Willkommen. Sei es das er nur auf gewisse Zeit hier lebt oder sich für immer in Ostenland niederlassen möchte“ so Wiesing weiter.

Mit Stolz gab der Vorsitzende des Heimatvereins das Vorhandensein von 24 Vereinen in Ostenland preis. So sei, ob alt oder jung, für jeden was dabei, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Besonders die beiden Musikzüge mit ihren 170 Mitgliedern prägen intensiv das Dorfgeschehen und sind durch ihre Musik weit über das Delbrücker Land hinaus bekannt. Sport-, Schützen- oder der Karnevalsverein lassen ebenfalls keine Langeweile aufkommen wenn es um Privatvergnügen geht.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Ostenland mit ihrer Leistungsstarken Truppe zeichnet eine feste Gemeinschaft nicht nur bei Einsätzen aus.

„Dass wir in diesem Umfeld leben können, dafür haben sich etliche Ostenländer eingesetzt. Setzen wir auch in Zukunft weiter unsere Fähigkeiten ein, dass es auf lange Zeit so bestehen bleibt“ so der erste Vorsitzenden Johannes Wiesing vom Heimatverein Ostenland.

 

"Sich einfach mal kennen lernen und zusehen wer der Gegenüber wohl ist." Im Pfarrheim Ostenland hatte der Heimatverein alle Neubürger eingeladen. Schnell wurde bei Kaffee und Kuchen auch mal ein Gesellschaftsspiel hervorgeholt. Johannes Wiesing (mitte), Vorsitzender des Heimatverein Ostenland, freut sich mit Christa Kampmeier (links), Caritas  St. Joseph Ostenland, Anita Papenheinrich (rechts), Stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Delbrück und Pastor Daniel Jardzejewski über die große Resonanz (Foto: Steg)

Ostenland (hds).Große Aufmerksamkeit  bewies das St. Martin Spiel in Ostenland. An die 400 großen und kleinen Ostenländer Mitbürger hatten sich zu dem Martinsumzug in Ostenland eingefunden. Mit ihren selbst gebastelten Laternen die bunt in der Dunkelheit Leuchteten folgte man dem St. Martin gespielt von Domenik Berenspöhler hoch zu Pferd. Für die Musik zu dem Umzug bei der jeder mitsingen konnte sorgte die Musikkapelle Cäcilia Ostenland. Zuvor jedoch traf man  sich gemeinsam in der Kirche, wo Diakon Rudolf Voß an die Taten des Heiligen St.Martin und der Mantelteilung erinnerte. Gleich hinter der Schule hatte die Freiwillige Feuerwehr die auch den Umzug mit Fackeln an beiden Seiten begleitet ein kleines Holzfeuer entfacht. Dort wurde nach Eintreffen mit Spannung das Martinsspiel erwartet. So konnte jeder dort verfolgen wie der St. Martin dem frierenden Bettler, gespielt von Markus Sandtbothe den geteilten Mantel umlegte.

Johannes Wiesing als Erster Vorsitzender des Heimatverein freute sich besonders über das große Interesse zu diesem Umzug und danke allen Verantwortlichen zu diesem gelungen Abend.

In seinem Grußwort hieß Johannes Wiesing ebenfalls alle neuen Mitbürger der Gemeinde herzlich willkommen. An dem wärmenden Feuer wurden zum Abschluss süße Brezel verteilt. Wer mochte bekam von der Feuerwehr heißen Glühwein eingeschenkt.

Foto und Text: Dieter Steg

„ Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein“ das haben sich die Ostenländer und ihr Heimatverein gleich an erster Stelle auf die Fahne geschrieben. Unter diesem Leitfaden hatte auch Wilhelm Austenfeld die Geschicke und Gestaltung des Ostenländer Heimatverein für die Gemeinde Ostenland nun 19 Jahre als deren erster Vorsitzender gelenkt. 

Schon früh zeigte Wilhelm Austenfeld mit dem Eintritt in die Junge Union im Jahre 1969 politisches Interesse. Ab 1975 als Schriftführer in etlichen Gremien der CDU in der Ortsunion Ostenland und im Stadtverband Delbrück zu finden. Mitglied im Stadtrat der Stadt Delbrück von 1984-1989 sind nur einige Aktivposten gewesen von Austenfeld. Seine besondere Hingabe galt jedoch seiner Heimatgemeinde Ostenland und der Pflege der Heimatgeschichte wo er als Gründungsmitglied des Heimatverein im Jahre 1977 sogleich als Schriftführer gewählt wurde. Etliche Dorfwettbewerbe und Projekte wurden unter seiner Führung ausgetragen mit dem Erfolg drei Mal Kreisgolddorf  nach Ostenland tragen zu können.

Auf dieser Erweiterte Vorstandssitzung des  Heimatverein in Ostenland war es nun soweit das Wilhelm Austenfeld seine Führung an seinen Nachfolger überreicht. Durchblicken und Angekündigt hatte dies Austenfeld schon vor etlicher Zeit. „Ich werde  meinen  Vorgänger Engelbert Willeke der 20 Jahre an der Spitze des Heimatverein stand nicht überflügeln wollen“ so Austenfeld mit einem leichtem Lächeln auf den Lippen. „Dieses habe ich damals bei meiner Wahl Engelbert Willeke als deren Nachfolger schon versprochen, nun sind aber doch 19 Jahre daraus geworden“ so Wilhelm Austenfeld weiter.

Mit Johannes Wiesing, der Einstimmig und durch Handzeichen gewählt wurde, bekommen die Ostenländer ihren neuen Ersten Vorsitzenden für den Heimatverein. Seit 2007 immer bei den aktuellen Geschehen und Bedürfnissen für Gemeinde mit auf Augenhöhe rückt Johannes Wiesing nun vom Stellvertreter an das Führungsruder auf. Den Posten des Zweiten Vorsitzenden übernimmt ab sofort  Harald Hüwelhans.

„Wir werden versuchen den Vorstand jünger zu bekommen, und interessierte junge Bürger mit in das Ostenländer Boot zu holen“ so die ersten Worte von Johannes Wiesing in seiner neuen Position.

Der gleich als einer seiner ersten Amtshandlungen  Wilhelm Austenfeld nach Vorschlag zum Ehrenvorsitzenden ernennen konnte.

Über die Aktuelle Situation der Stadt Delbrück mit den 10 Gemeinden  informierte Bürgermeister Werner Peitz gleich zu Anfang auf dieser Versammlung. So wurde unter anderem das Thema Bauen im Delbrücker Land beleuchtet mit Brennpunkt Ostenland. „Es braucht seine Zeit wenn es um das Bauen geht“ so Peitz und bemerkte weiter das „sich kein Baukran vor 2017 auf den Gebieten in Ostenland drehen kann“.

„Schülerzahlen, Inklusion sowie Kosten und Standorte der Schulen im Delbrücker Raum geben noch Reichlich Verhandlung- und Diskussionsstoff und sind noch lange nicht abgeschlossen“ gab der erste Bürger der Stadt Delbrück zum Thema Schullandschaft weiter zu erkennen. Dagegen ist der Kindergarten Ausbau  so gut wie abgeschlossen und die Betreuung der Jüngsten aus der Gemeinde sicher.

Erdrückend  und übermäßig groß zeigte sich in der laufenden Präsentation der Block zum Thema Flüchtlinge und deren Integration. „Es treffen jede Woche 30–40 Menschen die um Asyl bitten im Bus in Delbrück ein die weiter versorgt und untergebracht werden müssen“ berichtet Bürgermeister Werner Peitz. „Wir als Stadt Delbrück nehmen alles an Wohnungen was uns angeboten wird und sei die Unterbringung noch so klein“ plädierte Peitz. Dabei seien Container oder  große Einheiten mit all ihrer Problematik nicht im Gespräch. Dennoch so Peitz „Ich habe den kommenden Winter vor Augen, und da wird es mir ein wenig bange“. Es kommt bei gleich bleibender Entwicklung der Punkt wo auch  Räumlichkeiten wie Sporthallen, Schulräume mit  in den Fokus der Unterbringung rücken.  „Ich möchte nicht von Heute auf Morgen eine Halle besetzten“ so Peitz „ aber wir alle müssen wenn Nötig darüber mit  Dorfvertreter und Vorständen der Vereine über diese Art der Unterbringung  wenn es die Situation verlangt  nachdenken“. Mit einem großen Dankeschön an alle Ehrenamtlichen Helfer aus den 10 Ortsteilen der Stadt Delbrück bedankte sich Bürgermeister Werner Peitz zum Ende seiner Einblicke der Stadt Delbrück.

 

Foto/Text: D. Steg

Unter folgender Adresse können Sie die aktuelle Satzung des Heimatvereins herunterladen:

http://www.ostenland.de/index.php/vereine/heimatverein/satzung

Eine Homepage zu pflegen und aktuell zu halten macht sehr viel Arbeit. Deshalb sind wir auf der Suche nach Leuten die Spaß haben Texte und Berichte über Ostenland zu verfassen und sich ehrenamtlich mit einbringen möchten. Bei Interesse können Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Delbrück